Yala Nationalpark

File 363Der Yala Nationalpark ist auch unter den Namen Yala West und Ruhunu National Park bekannt. Dieses Naturschutzgebiet ist das älteste und bekannteste des Landes, bereits im Jahr 1938 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt. Er ist etwa 1500 km² groß und befindet sich im Südosten Sri Lankas. Allein die Landschaft ist beeindruckend: Das Reservat ist umgeben von dichten Wäldern, innerhalb des Geländes ist die Natur jedoch vor allem durch Dornbuschsavanne, Seen und Brackwasser geprägt. In der sonst flachen Ebene ragen immer wieder einzelne Felsen wie beispielsweise der Elefantenfels hervor. Auch sind vereinzelt Tempelruinen zu sehen. Im Nationalpark befindet sich außerdem das Kimana Mangrave Swamp, ein Sumpfgebiet.

File 125Eine Vielzahl an Säugetier- und Vogelarten sind im Yala Nationalpark in freier Wildbahn zu erleben. Beispielsweise ist das Reservat bekannt für seine Leopardendichte, aber auch Elefanten und Lippenbären sind immer wieder zu sichten. Desweiteren leben hier Sambur- und Axishirsche, Büffel, Schakale, Krokodile, Warane, Mungos, Wildkatzen sowie Wildschweine. Vor allem in der Nähe der Küste gibt es eine unglaubliche Fülle an verschiedenen Vogelarten, die in den Wintermonaten Gesellschaft von Zugvögeln aus Nordindien, Westasien und sogar Europa bekommen. Häufig sind Pfaue zu sehen.

Der Yala Nationalpark ist durchaus nicht der artenreichste Park Sri Lankas, ein Besuch lohnt sich trotzdem. Mit dem eigenen Fahrzeug kann man nicht in das Gelände hineinfahren, Besucher müssen deshalb einen Ranger anheuern und einen Geländewagen mieten. Touren durch den Park sind besonders am frühen Morgen oder am Nachmittag empfehlenswert – die Ranger sorgen üblicherweise mit ihrem geübten Blick dafür, dass man soviele Tiere wie möglich sichten kann. Es gibt an der Küste an einigen Sandstränden die Möglichkeit zum File 131Baden, die Erlaubnis des Rangers sollte dazu eingeholt werden.

Der Eingang zum Park ist in Palatupana, wo es ein Informationszentrum gibt. Hier erhält man wichtiges Hintergrundwissen zum Verhalten im Reservat. Auch werden hier Jeeps, Ranger und Eintrittgebühren bezahlt. Es gibt im Yala Nationalpark keine Unterkunftsmöglichkeiten.