Strände in Sri Lanka

Goldener, feinkörniger Sand und klares türkisblaues Wasser des Indischen Ozeans, dazu sich sanft im Wind wiegende Palmen – das sind die wunderschönen Strände von Sri Lanka. Viele Touristen fühlen sich bei so herrlicher Strandidylle in die Karibik versetzt. Die Strände Sri Lankas werden dabei vielseitigen Bedürfnissengerecht. Während die einen vor allem für Wassersportler interessant sind, eignen sich andere Strände zum Entspannen und Sonnenbaden. Einige sind gesellig und haben ein fröhliches Nachtleben, andere sind beschaulich und bieten viel Raum, um die Seele baumeln zu lassen.

Zu diesen eher ruhigen Stränden zählen die von Ambalangoda Beach, Kallady Beach, Koggala Beach und Nilaveli Beach. Koggala Beach und Nilaveli Beach sind auch für Familien mit Kindern besonders gut geeignet, da der Strand sehr flach abfällt und kaum Wellengang vorhanden ist. Beide Bedingungen machen das Baden sehr sicher. In Koggala kommt eine echte Sehenswürdigkeit hinzu: Das traditionelle Stelzfischen, das hier noch auf ursprüngliche Weise ausgeübt wird. Diese beeindruckende Technik des Fischens lässt sich am Koggala Beach gut beobachten und fasziniert Besucher aus aller Welt.

File 227

Wer mehr Action sucht, ist am Bentota Beach und dem Mirissa Beach gut aufgehoben. Eine Vielzahl an Wassersportaktivitäten wird hier angeboten. Aktivurlauber kommen jedoch auch am Strand von Hikkaduwa auf ihre Kosten – die ehemalige Hippie-Hochburg lockt Surfer, Taucher, Schnorchler und Schwimmer gleichermaßen an. Das absolute Paradies für Surfer ist Arugam Bay, die Bucht gilt als das beste Surfrevier Sri Lankas. Das ganze Jahr eignen sich die Wasserbedingungen zum Wellenreiten, sodass sowohl Profis als auch Ungeübte hier aktiv werden können. Es werden vor Ort verschiedene Surfkurse angeboten.

Zum Tauchen sind neben Hikkaduwa Beach vor allem die Strände von Negombo und Unawatuna besonders empfehlenswert. Beide haben vorgelagerte Korallenriffs, die beeindruckende Unterwasserwelten bieten, aber auch versunkene Schiffe. So lässt sich vor Negombo Beach ein etwa 50 Jahre altes und ca. 75 m langes Schiffswrack (genannt „Kudapaduwa“) erkunden und vor dem Strand von Unawatuna das Wrack des Segelschiffes „Rangoon“, das bereits vor knapp 100 Jahren gesunken ist.

Ein fröhliches Nachtleben gibt es vor allem am Hikkaduwa und am Negombo Beach. Cafés und Clubs direkt am Strand kann man hier finden, die Atmosphäre ist einzigartig.

 

File 158

Sehr naturbelassen sind die Strände von Ahungalla, Kallady und Rekawa. In Ahungalla sind beispielsweise die einzigen Gebäude die kleinen Hütten der Fischer, die im Schatten der Palmen unmittelbar am Strand erbaut worden sind. Und Rekawa ist vor allem für die Meeresschildkröten bekannt, die hier unter internationalem Schutz stehen. Wer Glück hat, kann die faszinierenden Tiere bei der Eiablage oder beim Verlassen der Eier beobachten. Besonders für Tierfreunde ist das ein eindrückliches Erlebnis.