Kandy

File 329Kandy, auch Maha Nuwara (Große Stadt) genannt, liegt im zentralen Gebirge Sri Lankas und gilt als die schönste Stadt des Landes. Die ehemalige Königstadt hat sich verändert: Verkehrschaos, Lärm und Gestank sind häufig das, was dem Besucher als erstes auffällt. Wer jedoch näher und länger hinsieht, wird den Charme und die wahre Schönheit Kandys entdecken. Die Stadt ist bis heute das religiöse Zentrum des Landes und wird gern besucht. Dies hat mit ihren bedeutenden Sehenswürdigkeiten, aber auch mit ihren angenehmen Temperaturen zu tun. Denn aufgrund ihrer höheren Lage ist das Klima hier angenehmer als im Flachland.

Wichtigste Sehenswürdigkeit Kandys ist der weltweit berühmte Zahntempel Sri Dalada Maligawa. Hier wird angeblich ein Eckzahn Buddhas aufbewahrt. Es kann jedoch nur der Reliquienbehälter betrachtet werden und natürlich der prachtvolle Tempel. Auf einem Hügel im Westen der Stadt steht eine gigantische weiße Buddha-Statue, die an die 30 m hoch ist. Von der vielbefahrenen Peredeniya Road kann man gemütlich auf diesen Hügel spazieren. Genauso entspannt schlendern lässt sich allerdings am Kandy Lake (auch: Milchsee), der für Einheimische ein beliebter Treffpunkt ist. Er wurde bereits 1812 unter König Sri Wikrama Raja Singha angelegt.

File 107Zwei interessante Museen hat Kandy aufzuweisen. Da gibt es zum einen das National Museum, das Teil des alten Palasts ist. Hier ist eine bunte Mischung volkskundlicher Gegenstände und Kleidung zu besichtigen. Zum anderen gibt es in einer ehemaligen Teefabrik das Tea Museum, in dem man alles über den Teeanbau und die –produktion erfährt. Außerdem werden spannende Hintergrundinformationen zu Leben und Werk der Teehändler James Tylor und Sir Thomas Lipton geliefert.

Beliebt sind bei Touristen auch die Tanz-Aufführungen, die in mehreren Locations in Kandy stattfinden. Die Tänze des Hochlandes werden als Up-Country-Dances, aber auch als Kandy-Tänze bezeichnet. Bunt geschmückte und prächtig gekleidete Tänzer erzählen in ihren Bewegungen Geschichten und Legenden, begleitet werden sie dabei von traditionellen Instrumenten wie Trommeln, Rasseln und Blasinstrumente.