Städte & Regionen

Kleine Küstenstädtchen, entspannte Kurorte, lebendige Marktflecken und eine abwechslungsreiche Metropole – das alles kann der Besucher in Sri Lanka finden. Hier werden die sehenswertesten Städte und Regionen des Landes benannt, deren Auflistung selbstverständlich unvollständig bleiben muss.

File 149Die Hauptstadt Colombo ist mit Abstand die größte Stadt Sri Lankas und für viele Touristen der Ausgangspunkt ihrer Reise durch das südasiatische Land. Denn hier befindet sich der einzige internationale Flughafens in Sri Lanka. Colombo ist hektisch und laut, aber auch fröhlich und bunt. Der Besucher kann durch elegante Wohnviertel, durch koloniale Festungsanlagen oder durch lebendige Basare schlendern und dank vielseitiger Sehenswürdigkeiten keine Langeweile empfinden. Direkt an Colombo grenzt die interessante Doppelstadt Dehiwala-Mount Lavinia an. Sie ist als Kurort und als Villenviertel bekannt. Neben Sehenswürdigkeiten wie dem renommierten Mount Lavinia Hotel gibt es hier einen sehr populären Zoo, der auf den deutschen Tierhändler Carl Hagenbeck zurückgeht.

File 140In Sri Lanka kann herrlich gebadet, gesurft und getaucht werden. Schöne Strände gibt es beispielsweise in den netten Küstenstädten Hikkaduwa, Negombo und Trincomalee. Hikkaduwa war einst ein verschlafenes Fischerdorf, bis in den 1970er Jahren die Hippies anreisten, um hier in der Strandidylle ein alternatives Leben zu führen. Genauso erging es dem Ort Negombo, der heute ein wichtiges Badezentrum Sri Lankas ist. Auch das Städtchen Trincomalee ist vor allem für seine schönen Strände im Norden der Stadt bekannt. Trincomalee ist jedoch weniger touristisch und ist dadurch sehr ursprünglich geblieben. Dies trifft auch auf die Orte Ambalangoda, Batticaloa und Matara zu, die von den touristischen Massen bisher verschont wurden. Wer also auf der Suche nach dem echten Leben Sri Lankas ist, wird hier vielleicht sein Glück finden. Matara war einst ein wichtiges Handelszentrum für Gewürze und Tee, die kolonialen Bauten sind bis heute sehenswert. Auch in Batticaloa gibt es historische Anlagen zu besichtigen, bekannt ist der Ort jedoch schon seit langer Zeit für das Phänomen der „singenden Fische“, deren Existenz bis heute umstritten ist. Das Küstenstädtchen Ambalangoda hat sich nicht zuletzt mit der singhalesischen Maskenschnitzkunst einen Namen gemacht. Unzählige Werkstätten arbeiten diese Masken nach traditionellen Motiven aus dem Holz heraus. Kultur und Kunst gibt es auch in Kandy zu entdecken. Diese Stadt ist vor allem für den Zahntempel bekannt, in dem ein Eckzahn Buddhas lagern soll. Aber auch die Tanzshows der traditionellen Kandy-Tänze sind ein echtes Highlight der Stadt im Hochland.

File 203Freunde von Edelsteinen werden von der Stadt Ratnapura begeistert sein. Die „Stadt der Juwelen“ gibt vielfältige Gelegenheit Schmuck und Steine zu erwerben oder etwas über den Abbau der Edelsteine zu erfahren. Und die Altstadt von Galle lässt vor allem geschichtlich und kulturwissenschaftlich Interessierten das Herz höher schlagen. Einfach einmalig ist das holländische Fort, das den Besucher in das 17. Jahrhundert entführt und seit 1988 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.