Gal Vihara

File 315Einfach beindruckend sind die vier gigantischen Buddhastatuen, die in einen Granitfelsen bei Polunnaruwa hineingearbeitet wurden. Sie stammen aus dem 12. Jahrhundert und wurden wahrscheinlich von König Parakrama Bahu I. in Auftrag gegeben. Sie sind echte Meisterwerke der singalesischen Steinmetzkunst und damit die bedeutendste Sehenswürdigkeit von Polunnaruwa. Für fromme Buddhisten aber auch für Kunstfreunde ist dieser Platz ein echter Pilgerort. Man nennt die Statuen-Gruppe Gal Vihara (auch: Gal Viharaya), häufig wird sie auch schlicht als Felsentempel bezeichnet.

File 239Die größte und berühmteste Statue hat eine Länge von 14,1 m. Sie stellt einen liegenden Buddha dar, der gerade im Begriff ist, ins Nirwana überzugehen. Der Übergang ins Nirwana wird durch seine versetzten Füße symbolisiert. Sein entrückter Gesichtsausdruck, seine entspannte Körperhaltung und seine weich geschwungenen Linien sind ein echter Höhepunkt der Bildhauerei und bezaubern jeden Besucher. Zwei weitere Statuen sind sitzende Darstellungen Buddhas, sie wirken tief in eine Meditation versunken. Eine von diesen befindet sich in einer Höhle, sie ist deutlich schlichter bearbeitet, was jedoch nichts von ihrem Reiz nimmt. Die letzte der Figuren hat eine für Statuen dieser Art sehr ungewöhnliche verschränkte Armhaltung, sodass ihre Bedeutung bis heute Rätsel aufgibt. Sie ist außerdem sehr fein bearbeitet. Die vier wunderschönen Buddhastatuen sollen einst zu einer Klosteranlage gehört haben, von der heute allerdings nichts erhalten ist.

Vor einiger Zeit wurden zum Schutz Dächer über den Statuen angebracht, was vor allem Fotografen häufig ärgert, da dies Schatten auf die Gesichter der Buddhafiguren wirft. Deshalb seien dem Besucher, der Fotos machen möchte, die frühen Morgenstunden empfohlen. Dann sind die Lichtverhältnisse deutlich besser und das Sonnenlicht beleuchtet auf fantastische Weise den länglichen Granitfelsen mit den Buddhastatuen.